Morgendliche Auswahl

Trotz freiem Tag um 7.30 Uhr aufzustehen ist doch eine Leistung! Wenn ich mir dagegen die ganzen Studenten um mich herum ansehe, die bis in die Puppen schlafen und ihr Leben nachts verbringen - und das täglich - lasse ich nur ein verächtliches Schnauben von mir. Ich schlafe gern, ich schlafe gern viel und lange aber kann man deren Leben denn Leben nennen? Kann sowas erfüllen und glücklich machen? Ich bezweifel es. Ich verachte diese Einstellungen, diese Lebensweisen.

Ich war einkaufen. Nicht alleine, aber trotz Begleitung habe ich versucht für Alleingänge zu üben. Alleine die Einkaufsliste bearbeiten, alleine bezahlen, alleine den Wagen zurückbringen. Unglaublich, welche Auswahl sich morgens bietet. Gleich zwei Packungen Paprika eingepackt.

A. hat sich gemeldet. Heute Morgen. Er war erst seit Kurzem nach einer Party wieder Zuhause, hat nach meinem Vorstellungsgespräch gefragt (ich war bereits eingeschnappt, weil ich dachte, er habe diesen wichtigen Moment in meinem Leben einfach vergessen) und nach meinem Befinden. Ich habe sachlich geantwortet und ihm gesagt, dass ich nicht weiss, wie es mir geht und es besser auch nicht wissen will. Das hat sein Bedürfniss nach Kontakt zu mir wohl bereits wieder befriedigt. Ich sage dazu besser nichts...

 

1.3.07 09:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de